Wie meistere ich Veränderungen am besten?

Es spielt keine Rolle, ob im geschäftlichen oder privaten Kontext. Immer wieder stehen wir vor großen Veränderungen. Nur zu gerne bleiben wir im Alten verhaften. Auch dann, wenn wir wissen, dass es nicht mehr sinnvoll ist und wir etwas verändern sollten.

Wir tun dies, weil es uns vertraut ist und weil wir glauben, darin Sicherheit zu finden. Vielleicht war das auch mal so, doch die Zeit geht weiter und Dinge verändern sich. Die „gespürte oder geglaubte“ Sicherheit wird oftmals zum Risiko oder zum Ballast. Lieber träumen wir von besseren Zeiten oder lamentieren über das Vorhandene, anstatt in die Handlung zu gehen und die Veränderung einzuleiten.

Systeme oder Projekte, die vor Jahren sinnvoll waren, erweisen sich heute als nicht mehr lukrativ. Ein neues System zu integrieren erfordert Zeit, Mut und vor allem Offenheit dafür.

Wie schaffe ich es, mich für eine Veränderung zu begeistern?

Oftmals wird die Veränderung von einer „oberen Etage“ gefordert. Werde ich nun vor vollendete Tatsachen gestellt und hatte ich keine Möglichkeit bei diesem Prozess mitzuwirken, sind vorerst Emotionen mit im Spiel. Die sich daraus ergebende „normale“ Reaktion ist es, in Widerstand zu gehen und sich dagegen aufzulehnen. Aus persönlicher bzw. emotionaler Sicht hat das durchaus seine Berechtigung.

Natürlich kannst du dich dagegen auflehnen und vollkommen davon überzeugt sein, dass das Vorhaben ein totaler Schwachsinn ist. Das kostet DICH jedoch viel Kraft und Energie und am Ende wird die Veränderung trotzdem vollzogen.

Entscheide Dich – sonst entscheidet das Leben für Dich!

Vor allem große Veränderungen stellen uns manchmal vor enorme Herausforderungen. Bewusst oder unbewusst fühlen wir uns überfordert, fürchten dem nicht gewachsen zu sein, haben Angst zu versagen oder dass andere besser bzw. wir zu langsam sind, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Um diesen Emotionen entgegenzuwirken, kannst du vorgehen, wie folgt:

1. AKZEPTIERE deinen Widerstand, denn Emotionen kommen aus einem bestimmten Grund.

2. AKZEPTIERE den neuen Prozess und versuche, so neutral wie möglich an die Sache ranzugehen. Entwickle ein (inneres) Bild dafür, wie es sein kann, wenn die Veränderung bestmöglich vollzogen ist.

3. Wenn der Change dein privates Leben beeinträchtigt (z.B. wegen zeitlichem Mehraufwand am Anfang, veränderte Arbeitszeiten, Standortwechsel usw.), finde Lösungen.

Wer Probleme wälzt, wird Probleme ernten.
Wer nach Möglichkeiten sucht, wird Lösungen finden.

Ich weiß, das ist leicht gesagt und manchmal nur schwer umzusetzen. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass wir für jedes Problem eine Lösung finden können, wenn wir dies wollen.

4. Werde aktiv und beschaffe dir alle Informationen, die du benötigst. Recherchiere, studiere, frag nach, gehe ins Detail und analysiere so lange, bis du beginnst, einen Plan zu entwickeln.

5. Gehe Schritt für Schritt vor.

Jeder Tausend-Meter-Lauf beginnt mit dem ersten Schritt.

Versuchst du mit dem dritten Schritt zu beginnen oder vielleicht sogar schon mit dem geforderten End-Resultat, wirst du u.U. nicht ans Ziel gelangen. Die Möglichkeit einer Überforderung ist groß und somit kannst du leicht dein Ziel aus den Augen verlieren …

6. Überlege dir deshalb gut, was dein erster Schritt sein sollte und gehe ihn. Oftmals zeigt sich der zweite Schritt erst danach. Übereile es nicht – in der Ruhe liegt die Kraft!

Mit dieser schrittweisen Vorgehensweise wirst du dich deutlich sicherer fühlen, dich nicht überfordern und somit schneller und besser ans Ziel kommen.

Nichts ist beständiger als die Veränderung.

Sei neugierig und kreativ wie ein Kind. Voller Freude und Zuversicht erkunden sie die Welt. Und wenn sie fallen, stehen sie einfach wieder auf ;-).

In diesem Sinne wünsche ich Euch viel Mut, Kraft und Freude bei allem, was Ihr tut und freue mich auf ein nächstes Mal.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Blog:

Führungskultur in Unternehmen –

https://www.corinatrunkenpolz.life/de/blog-de/zu

Zeit für Neues!

Emotionale Intelligenz ist erlernbar. Es spielt keine Rolle, auf welchem Level du stehst!

Ich biete In-House-Trainings und offene Trainings und freue mich sehr, von dir zu hören:

 

Ja, ich interessiere mich für ein Gespräch hinsichtlich meiner Organisation
Teilen Sie dies auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.