Führungskultur in Unternehmen

Immer schneller, höher, weiter!

Das Überleben auf dem Markt ist zu einem extrem harten Geschäft geworden!

 

Faktor Mitarbeiter

Aktuellen Studien zufolge können sich

  • 77,1 Prozent der Mitarbeiter nicht mit ihrem Unternehmen identifizieren.
  • 81,4 Prozent geben an, sich in ihrer Arbeitsstelle beruflich nicht verwirklichen zu können.
  • 86,6 Prozent fühlen sich im vorherrschenden Arbeitsklima unwohl.

Zahlen, Fakten & Qualität spielen eine enorm große Rolle. Aber wie soll das alles bewerkstelligt werden, wenn der „Faktor Mensch“ nicht mitspielt?

 

Identifikation mit dem Unternehmen

  • Mitarbeiter sind motiviert.
  • Sie fühlen und leben für „ihre“ Firma und tun ihr Bestes, um sie voranzubringen.

 

Berufliches Weiterkommen

  • Mitarbeiter, deren Ideen und Vorschläge „gehört“ werden, steigern ihre Kreativität und ihr Selbstbewusstsein.
  • Sie machen nicht „Dienst nach Vorschrift“ sondern bringen sich ein. Ihr Wunsch nach mehr Verantwortung veranlasst sie, Ihr Bestes zu geben.
  • Sie erfüllen ihre Aufgaben mit größter Sorgfalt.

 

Arbeitsklima

  • Ein gutes Arbeitsklima trägt dazu bei, die Mitarbeiterfluktuation und
  • die Krankheitsrate zu minimieren.
  • Es fördert die Zusammenarbeit und die Kommunikationsbereitschaft.

 

Faktor Führungskraft (m/w)

Eine Führungskraft, die über ein hohes Maß an Emotionaler Intelligenz verfügt, profitiert von

folgenden Vorteilen:

  • Mitarbeiter sind motiviert, kreativ und verlässlich.
  • Weniger Mitarbeiterfluktuation und krankheitsbedingte Ausfälle.
  • Er/sie erkennt Qualitäten der Mitarbeiter und kann Arbeitsprozesse besser delegieren.
  • Er/sie kann delegierte Prozesse bei den Verantwortlichen belassen.
  • Mitarbeiter erkennen die Gesamtheit des Unternehmens und sind bestrebt, abteilungsübergreifende Prozesse zu optimieren.
  • Die Führungskraft wird respektiert und geschätzt.
  • Er/sie profitiert von einer Steigerung der Produktivität, Effektivität und Effizienz.

 

Faktor Mensch

Menschen und Emotionen sind untrennbar miteinander verbunden. Die Aussage: „Emotionen haben in der Berufswelt nichts verloren!“, ist aus meiner Sicht nicht umsetzbar. Ich kenne auch niemanden, bei dem dies je funktioniert hätte.

Mit einem guten und gesunden Führungsstil können wir jedoch ein großes Stück dazu beitragen, dass es wesentlich besser funktioniert.

 

Eine gute Mitarbeiterführung zeichnet sich durch folgende Parameter aus

1. Selbstwahrnehmung
Sich seiner eigenen Emotionen und Handlungen bewusst zu sein.

2. Selbstmanagement
Eigene Stressoren und Emotionen gut und zielführend managen zu können.

3. Soziale Kompetenz
Zuhören, beobachten, unvoreingenommen sein, Menschen verstehen wollen.

4. Beziehungs-Kompetenz
Diese resultiert aus den Punkten 1 bis 3 und stellt in stressreichen Situationen die größte Herausforderung dar.
Studien belegen, dass 70 % der Probanden hiermit Schwierigkeiten haben.

Nutzen:

  • Diese Fähigkeit ermöglicht klare und produktive Kommunikation und führt zum bestmöglichen Ergebnis in der Interaktion mit anderen.
  • Sie ist essentiell in stressreichen Situationen!
  • Konflikte jeglicher Art werden reduziert oder verhindert.

Die Beziehungs-Kompetenz stellt die Grundvoraussetzung für eine gute, gesunde und erfolgreiche Führung in einem Unternehmen dar.

 

Zeit für Neues!

Emotionale Intelligenz ist erlernbar. Hierbei spiel es keine Rolle, auf welchem Level Sie stehen!

Ich biete In-House-Trainings und Open-Trainings und freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme:

Ja, ich interessiere mich für ein Gespräch hinsichtlich meiner Organisation

 

Teilen Sie dies auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.