Zuhören

Willst Du Konflikte vermeiden? Lerne richtig zuhören unter Verwendung dieser sechs Strategien.

Seien wir ehrlich – Beziehungen können schwierig sein. Ob zu Hause mit einem geliebten Menschen oder am Arbeitsplatz mit einem Kollegen.

Von jetzt auf gleich können Missverständnisse auftreten, die Dich und die andere Person frustriert, ungehört und ungeliebt zurücklassen.

Stell Dir folgendes Szenario vor:

Person A sagt etwas, aber Person B hört etwas anderes.

Der Grund hierfür ist, weil er das, was er hört, aus der Perspektive seiner eigenen Erfahrungen interpretiert. Person B fühlt sich verletzt und angegriffen. Er verteidigt sich sofort und ein Streit bricht aus.

Wie oft hast Du folgendes gesagt oder gehört: „Immer diese Vorwürfe!“, „Du hörst mir nie zu!“, „Egal wie sehr ich mich bemühe, ich kann es nie richtig machen!“

Ich frage Dich: „Wie kommt es zu diesen Missverständnissen und kann etwas unternommen werden, um sie zu vermeiden?“

Zuhören ist ein Schlüsselfaktor in diesen schwierigen Situationen.

Es gibt einen Unterschied zwischen hören und zuhören. Zu oft hören wir, was gesagt wird, aber hören nicht wirklich zu.

Wenn Du Dich bemühst, richtig zuzuhören, kannst Du jahrelange Missverständnisse und Konflikte vermeiden.

Hier sind sechs Strategien, mit denen Du die Kunst des Zuhörens meistern und Deine Beziehungen und Interaktionen mit anderen Menschen verbessern kannst:

 

1. Beobachte, während Du zuhörst:

Als Kinder lernten wir, uns während eines Gesprächs in die Augen zu sehen.

Wenn Du mit jemandem sprichst, nimm Dir einen Moment Zeit, um Dein Gegenüber zu beobachten. Du wirst vielleicht überrascht sein was Du siehst und es könnte Dir eine Fülle von Informationen geben, die Dir helfen, besser zu verstehen.

Hinter den vermeintlich zornigen Augen erkennst Du vielleicht den Schmerz Deines Gegenübers und Du hörst wiederum mit Vorsicht und Einfühlungsvermögen zu.

 

2. Nimm Dir Zeit

Viele Menschen hören nicht zu um ihr Gegenüber zu verstehen, sondern um sich zu verteidigen.“ (Autor unbekannt)

Nimm Dir Zeit und atme tief durch, bevor Du das Gesagte anfängst, gemäß Deinen eigenen Erfahrungen, zu interpretieren. Nimm es nicht persönlich! Sehr häufig hat es mit Dir selbst nur sehr wenig zu tun.

Manchmal braucht es nur ein Wort, eine Mimik oder einen bestimmten Tonfall, um uns in unbewusste Sphären unserer Existenz zu katapultieren. Die unmittelbare Reaktion ist defensiv. Es ist ein „Überlebensmuster“, das wir uns bereits in der Kindheit angeeignet haben.

Höre aufmerksam zu, ohne die Worte Deines Gesprächspartners nach Deinen üblichen Mustern zu interpretieren. Wenn Du das tust, kann Deine Konversation der Schlüssel sein, um jahrelange Missverständnisse zu lösen.

 

3. Höre Dir selber zu

Es klingt vielleicht kontraproduktiv, aber höre Dir bei Streitgesprächen selber zu.

Wenn Du Deine Ohren für das öffnest, was Du sagst, beginnst Du zu erkennen, wo Dein eigener Schmerz vergraben ist, warum Du etwas persönlich nimmst oder warum Dich etwas verletzt.

 

4. Höre offen zu

„Wenn Du sprichst, wiederholst Du nur das, was Du bereits weißt. Aber wenn Du zuhörst, kannst Du etwas Neues lernen.“ (Dalai Lama)

Oft sind wir von unseren eigenen Ansichten so überzeugt, dass wir überhaupt keine anderen Überzeugungen hören wollen.

Dennoch ist es sinnvoll, sich eine andere Meinung bis zum Schluss anzuhören und diese zu überprüfen. Nach erfolgter Reflektion kannst Du sie entweder verwerfen oder sie teilweise übernehmen. Vielleicht eröffnet sie Dir sogar ganz neue Sichtweisen, so dass Du sie zur Gänze übernehmen möchtest.

Ob Du nun der anderen Person zustimmst oder nicht; Wenn Du Dir die Zeit nimmst zuzuhören, erweist Du Deinem Gegenüber Respekt und sie wird sich „gehört“ und wertgeschätzt fühlen. Im Gegenzug wird es auch für Deine Interaktion einen großen Unterschied machen.

 

5. Höre mit allen Deinen Sinnen

Die Natur hat uns mit erstaunlichen Sinnen ausgestattet. In vielen Fällen haben wir jedoch verlernt, diese zu verwenden.

Höre nicht nur mit Deinen Ohren, sondern mit all Deinen Sinnen zu.

Mit der Nase „wittern“ wir schon von Ferne, dass etwas „stinkt“ bzw. nicht in Ordnung ist. Vielleicht bekommen wir auch schon eine „Gänsehaut“ oder es „stellen sich die Nackenhaare auf“. Wer auf die Reaktionen seines Körpers hört, ist vielfach schon vorgewarnt. Wer nun bewusst seine Augen dafür nutzt das sehen zu wollen, was schon vorher spürbar war, ist klar im Vorteil. Jetzt gilt es zuzuhören – unparteiisch und ohne das Gehörte zu interpretieren. Wachsam mit allen Sinnen. Erst ganz zum Schluss, wenn wir tatsächlich wissen, worum es dem Gegenüber geht, ist der Mund gefragt.

 

6. Sei die Veränderung, die Du in anderen sehen willst

Wenn Du Dir nun denkst: „Ich höre immer zu, aber andere hören mir nicht zu!“ Sei nicht entmutigt. Während dies der Fall sein kann, müssen wir dennoch immer mit uns selbst beginnen. Wer anfängt und sich ernsthaft bemüht, wird bemerken, dass andere folgen werden.

Denke über diese Worte von Mahatma Gandhi nach und was er damit erreicht hat:

„Wir spiegeln die Welt wider. Alle Tendenzen, die in der äußeren Welt vorhanden sind, spiegeln sich auch in der Welt unseres Körpers wider. Wenn wir uns selbst verändern könnten, würden sich auch die Tendenzen in der Welt ändern. Wenn ein Mensch seine eigene Natur verändert, verändert sich auch die Einstellung der Welt ihm gegenüber. Dies ist das höchste göttliche Geheimnis. Es ist eine wunderbare Sache und die Quelle unseres Glücks. Wir müssen nicht warten, um zu sehen, was andere tun.“

 

Was passiert, wenn Du richtig zuhörst?

Wenn Du diese Strategien verwendest und Dir die Zeit nimmst wirklich zuzuhören, wirst Du erkennen, worum es in der Konversation tatsächlich geht. Von dort kannst Du antworten.

Die Worte, die jetzt Deinen Mund verlassen, sind entweder sanft, liebevoll, aufbauend und motivierend. Vielleicht aber auch glasklar, analytisch und streng. Sie müssen nicht das sein, was der andere in diesem Moment erwartet! Aber sie entsprechen einer gewissen Wahrheit. Eine aus dem Herzen gesprochene Wahrheit setzt frei. Sie können durchaus das Ego verletzen  – nicht jedoch das Herz.

So ist es auch möglich, sich vom Problem wegzubewegen und nach Lösungen Ausschau zu halten. Denn wer Probleme wälzt, wird Probleme ernten. Wer nach Lösungen sucht, wird Lösungen finden.

Du verbesserst Deine Gesundheit – körperlich, geistig und emotional. Konflikte sind oft starke Auslöser für Krankheiten. Wenn Du richtig zuhörst und Deine Kommunikation verbesserst, entstehen keine Konflikte oder sie werden konstruktiv behandelt. Dies ist ein guter Anfang, um das Zusammenleben zu fördern und in einer harmonischeren Umgebung zu leben bzw. zu arbeiten.

Wenn Du Deinem Gesprächspartner aufrichtig und mit Interesse zuhörst um tatsächlich zu verstehen, was er Dir sagen möchte, wird er das spüren. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Deine (Geschäfts-) Beziehungen zum Erfolg zu führen.

 

Jetzt bist Du dran

Kämpfst Du mit Konflikten, die sich aus Missverständnissen in der Kommunikation mit Angehörigen oder Arbeitskollegen ergeben? Sehnst Du Dich nach mehr Harmonie in Deinen Interaktionen mit anderen? Wenn Du Deine Kommunikations- und Hörfähigkeiten verbessern möchtest aber nicht weißt wie, kontaktiere mich.

Gemeinsam werden wir den Haupttrigger für Deine aktuelle Situation identifizieren, wie Du diesen verändern und effektiv kommunizieren kannst. Ich werde Dich dabei unterstützen, Deine Beziehungen zu verbessern und ein harmonischeres Leben zu führen.

Zeit für Neues!

Emotionale Intelligenz ist erlernbar. Hierbei spiel es keine Rolle, auf welchem Level Sie stehen!

Ich biete In-House-Trainings und Open-Trainings und freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme:

Ja, ich interessiere mich für ein Gespräch hinsichtlich meiner Organisation
Teilen Sie dies auf: